Hirnleistungs-training

Definition

Ein ergotherapeutisches Hirnleistungstraining dient der gezielten Therapie krankheitsbedingter Störungen der neuropsychologischen Hirnfunktionen. Dies betrifft Gedächtnis, Konzentration, Sprache und Sprachverständnis, Aufgabenerfassung und Handlungsplanung sowie komplexes Denken.

Indikationen​

  • Abnahme der Gedächtnisleistungen/Demenz

  • Sprachverlust

  • Schlaganfall

  • Zitterlähmung

  • Multiple Sklerose

  • Entwicklungsstörungen bei Kindern

  • Nach Operation des Gehirns

  • Traumatische Erkrankungen des Gehirns

  • Lernstörungen u. v. m.

Wahrnehmung.gif

Therapieziele​

-selektive Aufmerksamkeit

-Orientierung zu Zeit, Raum und Person

-Lang- und Kurzzeitgedächtnis

-Reaktionstempo, Konzentration

-Sprache und Sprachverständnis

-Auffassungsgabe

-logisches und abstraktes Denken

-Flexibilität im Denken

-Kulturtechniken wie Lesen, Schreiben und Rechnen

Fotolia_44079215_XS.jpg

Leitsymptomatik​

  • in der Selbstversorgung

  • in der Alltagsbewältigung

  • im Berufsleben und der Freizeitgestaltung

  • im Denken

  • im Verhalten

  • in der zwischenmenschlichen Interaktion

  • in der Beweglichkeit und Geschicklichkeit

Fotolia_182907952_XS.jpg

Therapiemittel​

  • PC-Programme

  • Kompensationsübungen

  • Mnemotechniken (Erinnerungstechniken)

  • Spezielle therapeutische Spiele

  • Entspannungsübungen

  • Programme nach Hirnleistungstraining e. V., V. Schweitzer, Rigling und Dr. F. Stengel

Leistungen

  • Gedächtnistraining mit individuell adaptierten Inhalten

  • Training am PC mit spezieller Therapiesoftware

  • Konzentrationsprogramme

  • Übungen zur Kompensation von Gedächtnislücken

  • Vorschulisches/vorberufliches Training und Belastungserprobung

  • Programme zum Training des komplexen Denkens

  • Alltagsorientierungsprogramm

  • Angehörigenarbeit

  • Hausbesuche